16 Oktober 2017

Behändig, präzise, schnell: die TE.CO.ME aus Arsego (Padua)


 

Wenn man die Qualität sehen kann


TE.CO.ME. ist ein Unternehmen aus San Giorgio delle Pertiche, in der Provinz von Padua. Es wurde im Jahr 2005 von Herr Luigino Bargotto, Baujahr 1948, gegründet, der das schon 1989 angefangene unternehmerische Abenteuer weiterführte. Das Akronym steht für TEcnologie COmputerizzate MEccaniche (mechanische computerisierte Technologien) und auch für die Methode des Unternehmens, die zukunftsorientiert und auf ständige Erneuerungen aus ist. „Außerhalb des Betriebs interessiere ich mich für Musik, Fußball, und wenn ich kann, gehe ich zum Fischen. Jetzt, da ich in Pension bin habe ich die Führung des Unternehmens Anderen überlassen, auch wenn ich trotzdem noch meinen Anteil leiste, wenn er nötig ist“, erzählt uns Herr Luigino.

An Herr Luiginos Seite stehen seine beiden Söhne (Joys und Michel) und ein wertvoller und passionierter Berater, der Ingenieur Antonello Bragagnolo. Insgesamt besteht TE.CO.ME aus 16 Arbeitern und 3 Inhabern. Die Arbeiter sind sehr erfahren im Umgang mit den oft ausgeklügelten, rechnungsgesteuerten Maschinen, eine unbedingt notwendige Fähigkeit um heutzutage konkurrenzfähig zu sein. Aber Luigino erklärt uns, dass „die Fähigkeiten der Arbeiter wichtig, aber nicht erforderlich sind. Was zählt, ist die Passion: wenn du passioniert bist, kannst du deine Fähigkeiten reifen lassen und gute Ergebnisse erzielen“.

firmenschriftzug tecome

TE.CO.ME. kümmert sich um Laserschnitte und Pressbiegungen, vor allem von Arbeiten mit hohem ästhetischen Wert:

  • Industrie- und Haushaltsgeräte
  • Fenster und Türen
  • Landwirtschaft und selbstständige Maschinen
  • Einrichtungen für Haus und Bad
  • Ventilatoren, Heizungen und Klimatisierung
  • Schaltschränke
  • Zubehör für die Industrie
  • Automobilindustrie
  • Aufzüge, Geländer, Tore

Der starke Punkt und die alltägliche Herausforderung von TE.CO.ME sind seine produktiven Fähigkeiten. Darüber hinaus versucht das Unternehmen stets, ein maximales ästhetisches und qualitatives Ergebnis zu erzielen: „Viele Kunden haben sich uns genähert und ihre Produkte anvertraut, weil sie in TECOME die Ergebnisse, die sie anzielten, gefunden haben“. Eine sehr besondere Anekdote hierzu, die ein Unternehmen betrifft, das zufällig besondere Produkte von TECOME erhalten hat: eine Person aus dem Inneren der Firma, hat ohne die Herkunft eines gefundenen Teils zu wissen, gefragt, ob das Teil „zufällig von TECOME hergestellt worden sei“. Die Person hatte die hochwertige Feinverarbeitung durch das bloße Anschauen eines aus verarbeitetem Blech bestehenden Teils erkannt. Die Inhaber des Unternehmens sagen uns: „Das sind unsere Befriedigungen: es zu schaffen, das zu machen, was die Anderen machen, aber ein bisschen besser“.

Auch was die Präzision betrifft, spart TECOME nicht: sie schaffen es 100%ige Toleranz zu erreichen, auch bei großen Chargen. Um diese Ergebnisse zu erreichen, ist es fondamental einen hochqualitativen Maschinenbestand zu haben, um den sich fortwährend im Sinne der Wartung gekümmert wird. „Was das Biegen betrifft verfügen wir über 5 Biegepressen von Gasparini, von zwei bis 5 Metern, auf die wir sehr stolz sind“, sagt Luigino.

abkantpressen werden zum subunternehmer blech

Innerhalb der TE.CO.ME wurde die Figur des Ingenieures Bragagnolo (der außer der Beratungsfunktion auch sein eigenes Büro für Blechdesign hat) auch für kommerzielle Unterstützung und Kundenforschung eingesetzt. Aber wie uns der Ingenieur selbst sagt, “ich weiß nicht ob das Glück oder Pech ist, aber ich bin nie rausgegangen um Kunden zu suchen: seit es uns gibt, sind für durch Mundpropaganda bekannt geworden, auf Grund unserer Qualität und der von uns angebotenen Leistungen. Oft mussten wir Bestellungen ablehnen und auf bestimmte Arbeiten verzichten, aus Platz-, Zeit- und Mittelgründen. Wir sind lieber ehrlich und nehmen keine Aufträge an, die unsere schon aktiven Bestellungen in Krise versetzen würden“. Eine Beziehung zu den Klienten aufzubauen ist für ein Unternehmen eine Reise, die langsam, mit kleinen Schritten begangen werden muss. Nach einem Kennenlernverfahren, das dazu dient, herauszufinden, ob die beiden Seiten geeignet sind, um zusammen zu arbeiten, beginnt man mit einem kleinen Auftrag mit wenigen Codes. Man einigt sich über das Datum, über die Ausführungsweise, über die erwünschte Qualität und die Lieferzeiten. Wenn alles gut geht, kann man mit weiteren Aufträgen fortfahren.

 

“Mit diesem System gelingt es uns, die Klienten an uns zu binden, die uns dann auch den Maschinenbau und die Industrialisierung ihrer Produkte anvertrauen. Wir helfen ihnen die Kosten und die Produktionszeit zu verringern und die Qualität des Fertigprodukts zu verbessern. Unsere Herausforderung ist es, einen konstanten Fluss von Aufträgen, der Kontinuität garantiert, aufrecht zu erhalten. Heutzutage versuchen die Kunden sich nur einem Hersteller anzuvertrauen um die Lieferungen einfach wiederholen zu können. Um die Lagerkosten zu vermeiden, ist der Gipfel der Nachfrage auf kurze und konstante Lieferzeiten verlagert“.

lohnblechbearbeitung abkantpressen

Auf dem Weg zum Erfolg hat TE.CO.ME. hat vom Nesting- zum Auftragsherstellungsmanagement gewechselt. Ersteres besteht aus der Sortierung von Teilen aus verschiedenen Bestellungen, je nach dem zu schneidenden Blech, mit dem Ziel, die Überreste und Bewegungen zu verringern. Die negative Seite sind die verlängerten Wartezeiten, da man, bevor man ein Teil schneiden kann, erst andere ähnliche Bestellungen abwarten muss. TE.CO.ME. hingegen arbeitet auf Basis der Aufträge: das Blech wird zu dem Zeitpunkt, zu dem es gebraucht wird, verarbeitet, auch wenn das höhere Kosten mit sich bringt. Auf diese Weise sind die Produktionszeiten vorhersehbar und können eingehalten werden. Die Kanbanmethode trägt zur Verringerung der Lieferzeiten bei: es wird eine bestimmte Anzahl an automatischen Wiederbelieferungen, sobald eine Ladung von Teilen abgeliefert wurde, mit dem Kunden vereinbart. So können sehr kurze Lieferzeiten garantiert werden, auch für Produkte mit komplexen Verarbeitungen.

Die Herren Bragotto der TE.CO.ME. teilen schon immer mit dem Ingenieur Bragagnolo seine innovativen Ansichten. Im Hinbick auf die intelligente Fabrik und die Industrie 4.0, sind sie der Meinung, nicht nur die Maschinen, sondern auch die Personen kommunikativ zu verbinden. „Wir arbeiten hier mit vielen kleinen Lieferungen; durchschnittlich rüsten wir einen Laser 10/12 mal am Tag aus und eine Abkantpresse 8/10 mal am Tag. Für uns ist das Wichtigste nicht die Produktion zu automatisieren, denn die sehr ästhetischen Produkte müssen manuell und mit „weißen Handschuhen“ behandelt werden. So gelingt es uns, den Anteil der Beschwerden über Aufträge unter 04% zu halten. Auch wir machen Fehler und sind für Unregelmäßigkeiten verantwortlich, vor allem am Anfang, wenn der Code neu ist, kann auch uns etwas entfallen. Sobald wir das Problem bemerkt haben, wird er in der Kartei aufgenommen, so dass er das nächste Mal nicht mehr vorkommt. Andere Probleme vielleicht, aber nicht dieses: das selbe Problem darf sich nicht zweimal wiederholen. Deshalb brauchen wir ein Instrument, dass die Informationen kreisen lässt, um zu garantieren, dass die Personen in Autonomie arbeiten können und verstehen, was sie auf welche Weise machen müssen. Wir sehen es auf ein Betriebssystem ab, dass zeitgerecht die Informationen für die auszuführende Arbeit liefert. Wir arbeiten an einem Instrument, dass die Fähigkeit besitzt, uns über die Aufträge, die Planung und den Arbeitsaufwand in Kenntnis zu setzen, um vorher zu wissen, ob wir einen Notfall erwerben können, oder nicht“.

 

Einen Weg zu finden die Fragmentierung der Bestellungen zu verwalten, ist sicher eine sehr wichtige Herausforderung für kleine und mittelgroße Unternehmen. Große Bestellungen sind das Privileg größerer und vor allem von anderswo stationierten Unternehmen. Vom Standpunkt der Produktion aus gesehen, verursacht der ständige Wechsel der Produkte auch mehr unproduktive Zeit, die beim Management der Bestellung, bei der Ausrüstung und Programmierung der Maschine, bei der Bewegung des Materials, usw. verloren geht. „Die Welt von heute ist so, und man kann sie nicht ändern“, sagt Luigino. „Die Kunden wollen nichts mehr lagern: wer schnell und flexibel ist überlebt“. In dieser Gleichung bleibt die Variabel des Preises paradoxerweise außen vor. „Unsere Konkurrenz hat niedrigere Preise, aber keiner bietet unsere Arbeitszeiten und Konstanz an“.

 

Der Ingenieur Bragagnolo erzählt uns von seiner Passion für die lean Produktion und für Techniken zur ständigen Verbesserung der Produktionsverfahren: „Unsere eigenen Arbeiter werden lean, ohne zu wissen, es zu sein, sie wenden sie einfach an“. Die Zusammenarbeit und das gegenseitige Zuhören unter den Arbeitern ist von großer Wichtigkeit: „Wenn wir Probleme haben, machen wir mini Sitzungen in der Werkhalle vor der Maschine, und entschließen zusammen, wie das Problem gelöst wird“.

 

Abschließend haben wir Herr Bragotto von TE.CO.ME. gebeten, uns das Unternehmen mit drei Adjektiven zu beschreiben: „behändig, präzise, schnell. Das sind drei wichtige Wörter, die uns nicht nur beschreiben, sondern auch unser sich in ständiger Entwicklung befindendes Ziel darstellen. Nur wenn wir fortwährend dieses Ziel verfolgen, können wir die Qualität und Zuverlässigkeit, die die Kunden sich wünschen und schätzen, einhalten und verbessern.“


Ähnliche beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "OK".